Praxishilfen

Arbeitsmedizinische Vorsorge

bei Bildschirmarbeit

1 Angebot auf eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens
2 Weitere Informationen


1 Angebot auf eine angemessene Untersuchung der Augen und des Sehvermögens

Einschränkungen des Sehvermögens führen - neben mangelhafter Gestaltung des Arbeitsplatzes - zu einer erhöhten Belastung der Beschäftigten bei Tätigkeiten am Bildschirmarbeitsplatz. Folgen sind nicht nur sinkende Leistung und schnellere Ermüdung, sondern auch Gesundheitsbeschwerden mit Symptomen, wie z. B. Kopfschmerzen, brennende und tränende Augen sowie Flimmern vor den Augen.

Um unnötige visuelle Belastungen bei der Tätigkeit am Bildschirm zu vermeiden, ist es notwendig den Beschäftigten eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens anzubieten. Die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 37 "Bildschirm-Arbeitsplätze" ist hierfür vorgesehen. Bei der Untersuchung erfolgt die Beurteilung des Sehvermögens und eine Beratung der Beschäftigten auch zu geeigneten Brillen am Bildschirmarbeitsplatz. Sie ermöglicht darüber hinaus eine umfassende Beratung der Beschäftigten in allen weiteren Gesundheitsfragen bei der Bildschirmarbeit. Die Untersuchung wird als arbeitsmedizinische Vorsorge "Bildschirm-Arbeitsplätze" G 37 durch einen speziell hierzu ermächtigten Arzt oder eine hierzu ermächtigte Ärztin durchgeführt.

Untersuchung der Augen und des Sehvermögens

In der Bildschirmarbeitsverordnung ist festgelegt, dass eine Untersuchung der Augen und des Sehvermögens den Beschäftigten an Bildschirmarbeitsplätzen vor Aufnahme der Tätigkeit und dann in regelmäßigen Abständen anzubieten ist. Die Kosten trägt der Arbeitgeber bzw. die Arbeitgeberin. Sollten Beschäftigte dieses Angebot ablehnen, können sie (im Gegensatz zu anderen arbeitsmedizinischen Vorsorge, wie z. B. G 26 "Atemschutzgeräte") dennoch an Bildschirmarbeitsplätzen tätig sein.

Praxishinweis:

Das Angebot der Untersuchung ist in der Regel nur dann nachweisbar, wenn es schriftlich dokumentiert ist.

2 Weitere Informationen

Sehhilfen am Bildschirmarbeitsplatz
























Impressum Datenschutz Kontakt